Das bilaterale Kulturjahr Österreich-Ukraine ist reich an interessanten Veranstaltungen, neuen Möglichkeiten und gemeinsamen Erfolgen

Das bilaterale Kulturjahr Österreich-Ukraine 2019 setzt sich zum Ziel, das vorhandene kreative Potential beider Länder zu nützen und damit neue Fundamente für eine vertiefte kulturelle und wissenschaftliche Zusammenarbeit zu legen.Das Kulturjahr umfasst die drei Schwerpunkte „Geschichte von Mittel- und Osteuropa“, „Literatur, Musik und zeitgenössische Kunst“ sowie „Kreativität und Innovation“, welche den Bogen von der Vergangenheit über die Gegenwart hin zur Zukunft spannen.

Am 22. Februar fand in Kiew ein feierlicher Empfang zum Beginn des bilateralen Kulturjahres Österreich-Ukraine sowie die Eröffnung der thematischen Website http://austriaukraine2019.com statt. Die offizielle Zeremonie und der Galaempfang wurden von Diplomaten und Kulturschaffenden beider Länder besucht.

Foto1

"Das Kulturjahr ermöglicht das Wichtigste -  Menschen in beiden Ländern werden mehr voneinander lernen, verstehen, wie viel sie gemeinsam haben und werden kulturelle Vielfalt fördern", sagte die Botschafterin der Republik Österreich in Kiew Frau Germina Poppeller in ihrer Begrüßungsrede.

Posol-Avstriyi-Germine-Poppeller-ta-Generalnyj-dyrektor-Ukrayinskogo-instytutu-Volodymyr-SHejko-Austrian-Ambassador-Hermine-Poppeller-Director-General-of-the-Ukrainian-Institute-Volodymyr-Sheiko-1200x630-c-1

Zum jetzigen Zeitpunkt wurden schon viele gemeinsame Projekte erfolgreich organisiert, wie z.B. Music Conference Ukraine für junge Musiker und Kunstmanager, Aufführungen österreichischer Gruppen während der Europatage in Kiew, Präsentationen von Filmen österreichischer Regisseure im Rahmen des Filmfestivals "Molodist" sowie die Österreichische Filmwoche, die die dritte Saison der Filmvorführungen im Grünen Theater in Odessa eröffnete.

Auf der Website steht ein Veranstaltungsprogramm zur Verfügung, das das ganze Jahr über aktualisiert wird sowie eine Auswahl der Eindrücke und Kommentare der Teilnehmer. Man kann auch eigene Projekte vorschlagen.

Weitere Informationen zu allen geplanten Veranstaltungen finden Sie auf der offiziellen Website http://austriaukraine2019.com

Bild